top of page
  • AutorenbildMarc

So war die ITB Berlin 2023

Endlich, nach einer 3-jährigen Corona Pause ist die Internationale Tourismus Börse, kurz ITB, zurück in ihrer Heimat Berlin.

Nachdem die ITB 2020 wegen der Corona Pandemie kurzfristig abgesagt wurde, mussten sich die Unternehmen, Aussteller und Besucher zwei weitere Jahre mit digitalen Lösungen zufriedengeben.

Nun, im Jahr 2023, ist die ITB wieder Gast in der Messe Berlin, genauer gesagt vom 07. März bis 09. März oder von Dienstag bis Donnerstag.

Einige Änderungen gibt es jedoch, so ist die ITB 2023 nur noch Fachbesuchern vorbehalten und wurde auf 3 Tage verkürzt.

Ein Kombiticket für alle 3 Tage kostete 75€, alternativ waren auch Tageskarten für 49€ pro Tag zu haben.

Eingang zur ITB Berlin 2023
Eingang ITB "Messe Süd"

Mein erster Tag startete mit einer Fahrt der Linie S9 zur Station Messe Süd, allgemein gibt es zwei große Eingänge zur Messe Berlin: Messe Süd und Messe Nord.

Leider war es an diesem Tag sehr bewölkt und später fiel auch etwas Schnee, jedoch war der Weg zum Eingang nicht wirklich lang, also kein großes Problem auch ohne Schirm.

Direkt über dem Eingang begrüßte ein großer „Welcome Back, World“ Schriftzug die Besucher.

Nachdem die Jacke für 3€ pro Tag in der Garderobe verstaut war, holte ich meinen Schlüsselbund, die Tickethülle und schon konnte es losgehen.

Der Gastgeber dieses Jahr war Georgien, allgemein bot die ITB allerdings über 5000 Aussteller aus Ländern rund um den Globus.

Mein Augenmerk lag natürlich auf der Luftfahrtbranche, Neuerungen wie neue Routen, ausgestellte Sitze, Amenity-Kits oder auch das Catering.

 

Ich startete in Halle 25, wo viele Tourismusunternehmen wie Lufthansa, United Airlines, Corendon, Air Dolomiti, die Sky-Team Allianz, Sun Express, Reiseagenturen oder auch Reedereien zu finden waren.

Besonders die Lufthansa Group war ein spannender Anlaufpunkt, da mit dem „Allegris-Programm“ eine komplett neue Kabine eingeführt wird.

Von der Economy bis zur First-Class, bekommen die Flugzeuge ab Herbst 2023 neue Sitze und Amenities. Besonders in der alten Lufthansa Business Class, welche eine 2-2-2-Konfiguration bietet, wurden schon viele Jahre Veränderungen gefordert.

Dieses Jahr waren von der gesamten Lufthansa Group am Stand nur Austrian Airlines, Eurowings Discover und Lufthansa vertreten. Eurowings Discover bot ein interaktives Surferlebnis in tropischer Atmosphäre, Austrian Airlines betrieb eine kleine Bar mit Kaffeeservice und verschiedenen Snacks aus dem „Buy on Board“- Programm der Lufthansa Group.

Lufthansa selbst führte die Besucher in Virtual Reality durch ihre neuen Kabinen, startete zu jeder vollen Stunde mit dem Lufthansa Live-Talk und präsentierte neue Amenities und ihre Business-Class-Sitze.

Um ehrlich zu sein, hätte ich mir von Lufthansa etwas mehr erhofft, schließlich überarbeiten sie ihre komplette Kabine nach etlichen Jahren und zur Einführung von Allegris gab es nur wenige Tage zuvor ein eigenes Event in Berlin.

So konnten die Besucher der ITB nur die neuen Sitze der Business Class testen, wobei mich auch sehr die anderen Sitze der Premium Economy und First Class interessiert hätten. Bleibt nur abzuwarten, wohin die ersten Ziele mit der neuen Kabine führen und ich hoffentlich schnell einen Weg finde diese auf einem Langstreckenflug zu testen.

Wenn es so weit ist, werdet ihr es natürlich hier erfahren und auch auf YouTube ein passendes Video dazu finden. Übrigens habe ich auch von der ITB 2023 ein Video gedreht, welches bereits auf YouTube online ist. Mehr dazu findet ihr am Ende der Seite.

Galerie Halle 25 Tourismusunternehmen

 

Um 12:00 Uhr stand dann die jährliche Qatar Airways Pressekonferenz an, auf der Qatar Airways CEO Mr. Akbar Al Baker alle Neuigkeiten rund um die Airline vorstellt.

Die Pressekonferenz fand im City Cube Berlin statt, also musste zunächst die Messe verlassen, ausgecheckt, und im City Cube wieder eingecheckt werden (sehr wichtig!). Vergesst ihr das auschecken, kann das Ticket im City Cube nicht wieder eingescannt werden.

Zu den Neuerungen von Qatar Airways zählte die Expansion ihres Drehkreuzes Hamad International Airport, neue weltweite Destinationen wie Nizza, Trabzon, Lyon, Birmingham oder Toulouse.

Auch Verbindungen nach Deutschland werden aufgestockt. So fliegt die Airline in Zukunft wöchentlich bis zu 21 Mal nach Frankfurt, 14 Mal nach München und Berlin, sowie 11 Mal nach Düsseldorf.

Außerdem hat Qatar Airways bereits 2022 Avios eingeführt, so ist es nun möglich, von z.B. einem British Airways oder Iberia Account die angesammelten Avios zum Qatar Airways Privilage Club zu transferieren und dort Flüge zu buchen.

Das ganze klingt nach einer spannenden Angelegenheit, da beispielsweise Iberia jährlich attraktive Angebote hat, um Avios käuflich zu erwerben.

Nach einer ausführlichen Fragerunde wurde die Pressekonferenz beendet und beim Verlassen bekamen alle Teilnehmer eine kleine Tüte mit dem Modell einer Qatar Boeing 777-300ER. Eine wirklich nette Geste und allgemein war es eine informative und lustige Veranstaltung, Qatars CEO Akbar Al Baker ist wirklich eine unterhaltsame Person.

Da es zwischenzeitlich angefangen hat zu schneien, ging ich schnellen Schrittes direkt zum Südeingang der Messe Berlin. Ich muss ehrlich gestehen, das Gelände ist gigantisch groß, wer das erste Mal in der Messe Berlin ist, hat bestimmt große Schwierigkeiten mit der Orientierung.

Galerie Qatar Airways Pressekonferenz

 

Die ITB 2023 war dieses Jahr von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet, nach der Pressekonferenz blieben mir noch etwa 3 Stunden vom ersten Tag.

Mein letzter stop für diesen ersten Tag war Halle 26, wo Aussteller aus Asien untergebracht waren. Dort könnt ihr gut und gerne einige Stunden verbringen, da die Aussteller einiges zu bieten haben.

Unter anderem findet ihr dort Aussteller wie Japan, Thailand, Vietnam, Indonesien, Singapur, Malaysia, die Philippinen oder auch Fluggesellschaften wie ANA Japan, Singapore Airlines, Thai Airways, Vietnam Airlines und Air Astana.

Eines der beliebtesten Reiseländer in Asien ist definitiv Thailand und so war es auch keine große Überraschung, dass Thailand eine große Fläche der Halle einnahm. Dort präsentierten sich die Urlaubsregionen Bangkok, Phuket oder Koh Samui mit ihren unzähligen Hotels und Resorts.

Halle 26 zeigte sich farbenfroh mit liebevoll gestalteten Gebäuden und in typischen Gewändern des jeweiligen Landes. Es wurden auch viele Aktionen geboten wie traditionelle Getränke und Snacks, handbemalte Fächer oder auch euren Namen in landestypischer Schrift.

Besonders Vietnam hat mich überrascht, zu einem kalten „Bia-Saigon“ Bier, frischen Frühlingsrollen und traditioneller Musik ließ ich dort den Tag ausklingen, bevor ich mich auf den Rückweg zum Hotel machte.

Galerie Asien

 

Auch am zweiten Tag öffneten sich die Türen der Messe Berlin wieder um 10:00 Uhr, diesmal jedoch bei deutlich besserem Wetter, immer noch eisig kalt, aber wenigstens trocken.

Insgesamt bietet die ITB etliche Hallen, teilweise auf bis zu 3 Etagen mit Ausstellern aus Europa, Asien, Afrika, Arabien, dem mittleren Osten, Amerika, der Karibik und weiteren Regionen.

Ich wollte den zweiten Tag in Halle 2.2 beginnen, oder besser gesagt in den arabischen Ländern und dem Mittleren Osten.

Dort waren Aussteller aus Dubai, Abu Dhabi, Katar, Sharjah, Bahrain oder dem Oman zu finden. Auch hier lag mein Augenmerk zunächst bei der Luftfahrt und ich war überrascht, hier mehr zu finden als am Tag zuvor in Halle 25.

Besonders herausragend war der Stand von Etihad Airways, hier wurden zwei Sitze ihrer Business Class aus dem Airbus A350-1000 vorgestellt. Diese boten eine 180° flache Liegefläche, aber auch verschließbare Türen, um ein Höchstmaß an Privatsphäre zu garantieren.

Verschließbare „Mini-Suiten“ wie diese sind definitiv die Zukunft der Business Class und bieten ihren Gästen exklusive Flugerlebnisse.

Weiterhin waren auch einige Amenity-Kits ausgestellt, interessant war auch eine kleine Kollektion mit bunten Motiven für Kinder, etwas Vergleichbares habe ich bei keiner anderen Airline gesehen.

In der Economy Class setzt Etihad in der Zukunft auf mehr Nachhaltigkeit. Anstatt Einwegverpackungen wird das komplette Catering auf Mehrweg und nachhaltige Rohstoffe umgestellt.

In Sachen Verpflegung konnten die arabischen Länder auch punkten, neben arabischen Kaffee an einigen Ständen, bot Sharjah eine kleine „Date Tasting Area“ mit den unterschiedlichsten Dattelsorten. Allgemein war Sharjah auch wirklich beeindruckend mit einem interaktiven Tunnel samt landestypischen Aufnahmen und einer Virtual Reality Safari im Jeep.

Weiter ging es zum Stand von Oman Air, wo ihre aktuellen Business und First Class Sitze ausgestellt wurden. Obwohl der First Class Sitz komplett eingedeckt war, durfte man ihn testen und die Mitarbeiter machten gerne ein Foto, denn zugegeben, es ist sicherlich nicht alltäglich, in einer First Class zu sitzen.

Bei ihrer Business Class präsentierte Oman Air das 180° lie-flat-bed, sowie einen eingedeckten Platz. Außerdem wurden aktuelle Amenity-Kits, Menüs, Tischgedecke und auch Pyjamas vorgestellt, besonders in der Business Class sind Pyjamas sehr rar geworden.

Als letzten Stand in Halle 2.2 besuchte ich Qatar-Airways. Nach der Pressekonferenz am Tag zuvor, wusste ich jedoch schon bestens über anstehende Neuerungen bescheid. Auch verzichtete Qatar Airways auf jegliche Produkte aus ihren Flugzeugen, dafür gab es einen Formel 1 Simulator.

Qatar Airways ist ein Partner der Formel 1 und ebenso wird auch ein Rennen im Staat Katar ausgetragen.

Galerie Arabische Länder und der Mittlere Osten

 

Alles in allem war ich von den arabischen Ländern deutlich mehr beeindruckt als von den Tourismusunternehmen gestern. Aber weiter ging es nun in Richtung Halle 4.2, wo nordafrikanische Länder wie Ägypten oder Marokko zu finden waren.

Ich kam auch genau richtig, um ein kleines Mittagessen am Stand von Ägypten genießen zu können. Es ist wirklich beeindruckend, wie viele internationale Köstlichkeiten die ITB bietet.

Es gibt die festen Verpflegungsstationen zwischen den Hallen mit Snacks, Pizza, Currywurst, Hot-Dog’s, aber auch asiatischer Küche, oder eben diese Aktionen an den Ständen der Aussteller, welche natürlich viel interessanter sind. Später gab es auch am Stand von Marokko ein solches Mittagessen.

Da viele der Aussteller ihre Mitarbeiter dort verpflegen, kann man sich sicher sein, auf authentische Gerichte zu stoßen.

Nachdem ich nun gestärkt war, ging es weiter durch die restlichen Hallen, wo ich unter anderem die Malediven mit einigen interessanten Tanzshows fand oder durch Süd-, Zentralamerika und die Karibik, was dieses Jahr allerdings nicht so spannend war. Am Stand von Barbados hatte KLM eine kleine Ecke mit ihren aktuellen Business Sitzen und authentischen tropischen Cocktails.

Zwischenzeitlich fand ich noch den Stand von Turkish Airlines, welcher mit grau-goldenen Farben wirklich pompös aussah.

Über dem Stand hing ein großer Videowürfel, welcher die neusten Ziele von Turkish Airlines und viele Impressionen türkischer Städte zeigte.

Ausgestellt waren auch vier Sitze ihrer Business Class aus der Boeing 787-9, dem Dreamliner. Diese sind wirklich sehr bequem, bieten ein 180° lie-flat-bed, haben direkten Gangzugang in einer 1-2-1 Konfiguration, allerdings hat man schon oft gehört, dass der Sitz relativ eng sein soll.

Ich hoffe sehr, dass ich den Dreamliner von Turkish Airlines bald mal in der Luft testen kann.

Galerie Afrika

 

Als letzten stop für den zweiten Tag gab es noch eines meiner persönlichen Highlights, den Stand von Condor.

Condor hatte lange Zeit das Problem ihrer veralteten Langstreckenflotte, welche ausschließlich aus Boeing 767-300(ER) Flugzeugen bestand. Diese boten nur eine Business Class mit „Angled-Flat-Sitzen“ und deren Premium Economy einfach nur eine Economy mit etwas mehr Beinfreiheit war.

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook und einem neuen Investor wendete sich jedoch das Blatt und Condor bekam 2022 ihren ersten brandneuen Airbus A330neo.

Natürlich bekam dieses neue Flugzeug auch eine komplett neue Kabine, neue Sitze in der Economy, Premium Economy und der Business Class.

Besonders die Premium Economy, welche nun wirklich komfortable Premium Economy Sitze bietet und die neue Business Class sind ein Highlight und ein großer Schritt nach vorne.

Hier auf der ITB 2023 stellt Condor ihre neuen Economy und Business Class Sitze vor, mein Augenmerk lag natürlich auf der Business Class.

Diese neuen Sitze waren wirklich komfortabel, in einer 1-2-1 Konfiguration bieten sie direkten Gangzugang an jedem Sitz und eine 180° flache Liegefläche. Im Vergleich zu ihren alten Boeing 767-300 Sitzen in einer 2-2-2 Konfiguration, ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Nachdem ich den neuen Business Class-Sitz ausführlich getestet habe und auch wirklich nette Gespräche mit den Mitarbeitern hatte, probierte ich noch Condors Glücksrad mit Preisen von Kugelschreibern, über Kissen, bis zu Gutscheinen aus.

Ihr wollt wissen, was ich gewonnen habe? Eine Condor-Zettelbox im typischen Streifenmuster.

Der Stand von Condor war schön gestaltet im Stil einer Flugzeugkabine und abgesehen vom Glücksrad konnten sich die Besucher auch im Cockpit eines Flugsimulators als Pilot versuchen.

Galerie Condor

 

Und das war bereits mein zweiter Tag auf der ITB, ich hatte eine großartige Zeit und wirklich viel Spaß auf der Messe.

Wenn ihr die Chance habt, ein Mal die ITB zu besuchen, macht es unbedingt, es lohnt sich!

Nun bleibt nur zu hoffen, dass sich die Ereignisse von 2020 nicht wiederholen und die ITB 2024 uns wieder vor Ort in Berlin begrüßt.

Ich habe während der ersten zwei Tage auch ein Video meines Besuchs gedreht, es ist bereits online auf meinem YouTube-Kanal und dort findet ihr viele weitere Impressionen von der ITB 2023:


184 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page